Multiprofessionelles Team

Fachkräfte im Multiprofessionellen Team (MPT) im Gemeinsamen Lernen an weiterführenden Schulen:

Der Tätigkeitsschwerpunkt der Arbeit in MPTs liegt darin, Schülerinnen und Schüler in heterogenen und integrativen Lerngruppen, gemeinsam mit Lehrkräften, Sonderpädagogen und den Schulsozialarbeitern zu unterstützen und Kompetenzen zu stärken.

Die Zusammenarbeit in MPTs realisiert gemeinsames Arbeiten. Soll heißen: kooperatives Erarbeiten, Konzeptionieren und Handeln.

Der enge Kontakt und die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Team des Gemeinsamen Lernens, beinhaltet die Teilnahme an Elternabenden und Beratungsterminen außerhalb der schulgebundenen Zeit. Darüber hinaus wird nicht nur die Unterstützung der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf realisiert.

Die Tätigkeitsbereiche können unterschiedlich sein und beziehen sich u. a. auf den Unterricht selbst (Unterstützung und Begleitung), auf Fördergruppen und Förderunterricht, fachbezogene Angebote (in Projekten, z. B. Alkoholprävention), sowie Lernzeiten, fachunabhängige Projekte (Arbeitsgruppen, wie beispielsweise Mädchengruppe oder Gesellschaftsspiele-AG)

Dem Bereich „Übergang Schule Beruf“ kommt in den Klassen 8 – 10 eine besondere Bedeutung zu.

MPT-Kräfte werden auch in diesem Lernfeld bei der Durchführung von Praktika der Schüler (Akquise, Vorbereitung, Betreuung und Nachbetreuung) sowie der Arbeit mit Kooperationen (mit Betrieben, Institutionen der Wirtschaftsregion, Agentur für Arbeit, Jugendberufshilfe, usw.) eingebunden.

Einsatzplanung im MPT:

Die MPT-Kräfte sind in den Unterricht mit eingegliedert. Zusammen mit den Sonderpädagogen und Regellehrkräften wird zu Beginn des neuen Schuljahres und zum Halbjahr der jeweilige Bedarf an Unterstützung abgefragt, Problemlagen werden definiert und daraus ein Arbeits-/Stundenplan für die jeweilige MPT-Kraft erstellt. Hierbei werden die MPT-Kräfte im integrativen Unterricht einsetzt. Die Arbeitsabläufe werden aufeinanderfolgend über regelmäßige Teammeetings koordiniert und strukturiert. In erster Linie sind sie während der Unterrichtszeit für die Unterstützung und Förderung der Schüler mit sonderpädagogischen Förderbedarf zuständig.

Darüber hinaus können die MPT-Kräfte auch in praktischen Unterrichtsfächern wie Chemie, Kunst oder Hauswirtschaft eingesetzt werden, um dort die verantwortliche Lehrkraft zu unterstützen.

Besonderheiten / Pädagogische Arbeit:

Im Unterrichtsgeschehen ergeben sich immer wieder Situationen in denen Schüler gerade auch verschiedenartige Hilfen benötigen.

Situationsabhängig können die MPT-Kräfte auch hier Förderangebote anbieten und auf Problemlagen individuell eingehen, um beständige und tragfähige Lehr-Lernbeziehung zu den Schülern aufzubauen und sie in ihren emotionalen, sozialen und kognitiven Fähigkeiten zu fördern.

Generell ist es auch möglich, dass sie mit einer Kleingruppe eine spezifische Förderung außerhalb des eigentlichen Klassenraums in der Lernoase oder im Nebenraum der Klasse durchführen.

Ziel ist:

  • es individualisierte Lern- und Entwicklungswege zu berücksichtigen und eigenständiges Lernen zu fördern.
  • Sicherung der individuellen Zuwendung für Kinder mit ungünstigen Lernausgangslagen.

Die Materialien für diese Arbeit stellt die verantwortliche Lehrkraft zusammen oder diese werden gemeinsam mit Sonderpädagogen abgesprochen.

Projekte und AGs:

Des Weiteren sind MPT-Kräfte auch in den Projektunterricht innerhalb der Jahrgangsstufen eingebunden und führen an der Sekundarschule im Dreiländereck mitverantwortlich Arbeitsgemeinschaften durch.

Im letzten Jahr wurde ein Projekttag zum Thema Alkohol in den 7. Klassen von der MPT-Kraft geleitet. Dieser wurde zuvor mit den verantwortlichen Lehrkräften für den Bereich Naturwissenschaften vorbereitet und jeweils im Klassenverband unter Anwesenheit der Klassenleitung durchgeführt.

Die MPT-Kräfte Im Schuljahr 19/20 waren dies

  • Im Jahrgang 7 die Mädchengruppe und die Gesellschaftsspiele-AG. Diese AGs sind auch für das nächste Schuljahr geplant.

MPT-Kräfte:

Katrin Rutkowski
Hubertus Nahen