Potenzial

(26.2.2015)

„Kein Abschluss ohne Anschluss“

Übergang Schule – Beruf NRW

 

 

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs,

 

 

die Berufswahl oder der Übergang in die Sekundastufe II ist für unsere Kinder meistens ein Weg mit vielen Hürden. Bei der Vorstellung über die weitere Lebensplanung entstehen z.B. laufend neue Berufsbilder, für andere gibt es plötzlich keine Nachfrage mehr. Viele Jugendliche sind auch überfordert, schon so früh die Weichen für den weiteren Lebensweg stellen zu müssen. Plötzlich sollen sie Wünsche, Neigungen und Interessen benennen.

Selbst wenn dies gelingt, ist der passende Beruf bzw. die weitere Entwicklungsstufe noch lange nicht gefunden.

Eltern sind oft ratlos, wie sie ihrem Kind in dieser Phase helfen können. Sie wissen, dass die Wahl entscheidend für die Zukunft ihres Kindes ist. Aber die Kinder stehen sich in der Pubertät oft selbst im Weg und lehnen eine „Einmischung“ von außen ab.

Trotzdem sind Sie als Eltern die wichtigsten Ratgeber bei der Zukunftsplanung Ihrer Kinder. Bei den Jugendlichen zählt die Meinung der Eltern viel mehr als das, was Freunde, Verwandte, Lehrer oder Berufsberater empfehlen. Das sollte Ihnen persönlich Mut machen, trotz der manchmal vielleicht schwierigen Kommunikation mit Ihrem Kind, immer wieder das Gespräch zu suchen. Keiner weiß besser über die Wünsche, Stärken und Schwächen Ihres Kindes Bescheid als Sie selbst.

Anregungen und Tipps, wie Sie diese Hürde gemeinsam mit Ihrem Kind überqueren, wollen wir geben.

Im Rahmen der Neuausrichtung der Schulen der Sekundarstufe I erhält die Berufsorientierung einen erhöhten Stellenwert. Durch die Zusammenarbeit mit der heimischen Wirtschaft und den Berufskollegs wissen wir, dass unsere Unterrichtsarbeit eine grundlegende Allgemeinbildung sowie ein solides Grundwissen in den Kernfächern erzeugen muss, dass die Sekundärtugenden ausgebildet werden müssen (z.B. Leistungsbereitschaft, Ordnung, Sauberkeit, Höflichkeit…) und dass die praktischen Fertigkeiten und Talente unserer Schüler entfaltet werden müssen.

Schule hat die Aufgabe, dass die Schülerinnen und Schüler in Verbindung mit ihrem Schulabschluss eine realistische Anschlussperspektive entwickeln, um sich möglichst gezielt eine eigenverantwortliche und selbstbestimmte berufliche Existenz aufbauen zu können. Hierzu leistet die Studien- und Berufsorientierung als ein Bestandteil der individuellen Förderung einen wesentlichen Beitrag.

Unsere Schule bereitet also schwerpunktmäßig auf Ausbildungsberufe in Dienstleistung und Handel sowie im gewerblich technischen Bereich vor. Natürlich haben wir immer „auch Luft nach oben“, d.h. die absolute Spitze unserer (Quali-)Schüler wird so gefördert, dass der Übergang in die Sekundarstufe II (Abitur am Berufskolleg oder Gymnasium) nachweislich gelingt.

 

So erhalten unsere Schülerinnen und Schüler ab der Jahrgangsstufe 7 durch unseren schulintern festgelegten Prozess der Studien-und Berufsorientierung die Möglichkeit ihre Interessen und Fähigkeiten an schulischen, außerschulischen und betrieblichen Lernorten zu erproben.

Mit Unterstützung von der Agentur für Arbeit, durch Berufseinstiegsbegleitung externer Partner, der Kommunalen Koordinierung des Kreises Höxter, Eltern und Gemeinde haben wir es in den letzten Jahren geschafft, überdurchschnittlich Ausbildungsverhältnisse zu ermöglichen.

 

 

Der Berufsorientierung liegt ab der 7. Jahrgangsstufe ein Konzept zu Grunde:

 

7. Klasse: Leitfächer Arbeitslehre/Wirtschaft bzw. Politik; ein Praxistag außerhalb der Schule.

 

8.Klasse: Leitfächer Arbeitslehre/Wirtschaft bzw. Politik; ein arbeitspraktisches Fach (Wirtschaft oder Technik oder Soziales), Betriebserkundungen, dreitägiges Betriebspraktikum zur Berufsfelderkundung, optional: Projekt „Ehrenamt“, das vielfach eine berufliche Komponente aufweist und eine Potenzialanalyse und deren Auswertung.

 

9. Klasse: Leitfächer Arbeitslehre/Wirtschaft bzw. Politik; Betriebserkundungen, dreiwöchiges Betriebspraktikum zur Berufswahlvorbereitung.

 

10. Klasse: Leitfächer Arbeitslehre/Wirtschaft bzw. Politik, Betriebserkundungen, dreiwöchiges Betriebspraktikum zur Berufswahlvorbereitung im HS-Zweig, Besuch von weiterführenden Schulen der Sekundarstufe II, Besuche von Bildungsmessen, Möglichkeit der Durchführung von Probepraktika.

 

Im Rahmen der Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss, Übergang Schule -Beruf NRW " werden für alle Schülerinnen und Schüler der 8.Klassen zur Unterstützung der Berufsorientierung als Standardele-ment "Potenzialanalysen" von außerschulischen Trägern durchgeführt. Die Auswahl der Träger erfolgt nach festgelegten Kriterien und wird von der Kommunalen Koordinierung des Kreises Höxter organisiert. An der Sekundarschule Beverungen wird die Maßnahme von der FAW-Fortbildungsakademie der Wirtschaft aus Paderborn durchgeführt.

Die Potenzialanalyse wird über Mittel des Europäischen Sozialfonds gefördert. Zur Abrechnung mit der Mittel vergebenden Stelle LGH (Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks e.V.) müssen personenbezogene Daten erhoben werden.

 

Voraussetzung für die Teilnahme des Schülers / der Schülerin an der Potenzialanalyse ist die Zustimmung zur Datenschutzerklärung. Um die Beratung, Unterstützung und Vermittlung von der Berufsorientierung bis zum Übergang von der Schule in den Beruf erfolgreich abstimmen zu können, bitten wir Sie, Ihr Einverständnis zum Austausch persönlicher Daten gemäß der relevanten Informationen zur Berufsorientierung und Berufswegeplanung zwischen Schule, Agentur für Arbeit Höxter, Jobcenter Höxter, Externen Bildungsträgern im Rahmen der Berufseinstiegsbegleitung und der Kommunalen Koordinierung des Kreises Höxter zu geben.

Die Daten werden selbstverständlich von den Beteiligten vertraulich behandelt und nur zum Zweck der Berufsorientierung verwandt.

Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Klaus Oppermann

Schulleiter

 

Termine und Informationen über das Lernen und Leben in der Sekundarschule Beverungen erhalten Sie auf unserer Homepage www.sekschube.de.

 



Sekundarschule Beverungen

Sekundarstufe I

Birkenstraße 2

37688 Beverungen

 

 

Erklärung zur Verwendung der persönlichen Daten:

 

Ich bin mit der Teilnahme meiner Tochter/meines Sohnes an der Potenzialanalyse im Rahmen von „Kein Abschluss ohne Anschluss, Übergang Schule – Beruf NRW“ einverstanden. Ich stimme zu, dass die zur Durchführung, Abrechnung und Auswertung erforderlichen personenbezogenen Daten an die Landes-Gewerbeförderungsstelle des nordrhein-westfälischen Handwerks (LGH) weitergeleitet und dort im Rahmen der Aufbewahrungsfristen gespeichert werden.

Die Ergebnisse der Potenzialanalyse werden dokumentiert und in einem Auswertungsgespräch mit dem Schüler/ der Schülerin und mit den Eltern erläutert und ausgehändigt. Ich stimme zu, dass die Ergebnisse zur weiteren Beratung und Förderung meines Sohnes / meiner Tochter der Schule / entsprechenden Lehrkräften zur Kenntnis gebracht werden.

Die Ergebnisdaten werden beim Träger FAW-Fortbildungsakademie der Wirtschaft (Paderborn) für einen Zeitraum von maximal 2 Monaten gespeichert. Der Träger verpflichtet sich, die Daten für Dritte unzugänglich aufzubewahren und nicht für andere Zwecke als der Potenzialanalyse zu verwenden. Nach Ablauf der Frist werden die Daten gelöscht.

 

Widerruf

Die freiwillige Einwilligung zur Datenverarbeitung kann jederzeit widerrufen werden.

 

Daten meiner Tochter / meines Sohnes zur Berufsorientierung:

 

 

Schule: ______________________________________________  Klasse: ________

Name: ______________________   Vorname: __________________________

Geburtsdatum: _______________   Geschlecht: _________________________

Straße: ________________________________________________

PLZ / Ort: ______________________________________________

Telefon*: ____________________________   E-Mail*:_______________________

(Die mit * gekennzeichneten Angaben sind freiwillig.)

 

Ich erhalte auf Wunsch eine Kopie dieser Erklärung.

 

 

 

 

 

__________________                             _____________________________

            (Ort, Datum)                                                          (Unterschrift/en Erziehungsberechtigte/r)

(Diese Seite wird von der zuständigen Lehrkraft eingesammelt.)